Katadyn Group

Die Triathletin Jacqueline Uebelhart über Peronin

"Durch meinen früheren Trainer bin ich überhaupt zu Peronin gekommen. Ich hatte immer sehr viel Mühe, während eines Wettkampfs von über vier Stunden einen Riegel oder sonstige feste Nahrung zu mir zu nehmen. Er gab mir mal ein Muster von Peronin, damit ich es probieren konnte. Es gab Vanille- und Schokoladegeschmack und zu meinem Erstaunen - es schmeckte sogar sehr gut!

Nun gut, so kam der erste Wettkampf und damit auch das Austesten von Peronin. Ich hatte so meine Bedenken, da ich ein sehr heikles "Mägeli" habe und es mir sehr schnell übel wurde von diesen Powerkuchen, Eiweissbomben und Riegeln, die man während des Wettkampfs - oh graus - schlucken muss!

Doch mit Peronin geht das ohne zu würgen. Es ist in Pulverform und wird mit Wasser angemischt. Es sind sämtliche Mineralien, Kohlenhydrate etc. drin enthalten und trotzdem ist es gut verträglich und belastet den Magen überhaupt nicht.

Wichtig ist einfach noch, genug Wasser oder je nach dem auch isotonisches Getränk nebst dem Peronin zu trinken. So ergibt dies eine super Mischung, mit der man wirklich gut einen Ironman oder Halb-Ironman überstehen kann.

Ich bin froh, dass ich Peronin für mich entdeckt habe und empfehle es auch jedem Athleten weiter. Eines ist für mich klar, ohne Peronin werde ich nie mehr einen Langdistanz-Wettkampf machen."